Interpretieren der wichtigsten Ergebnisse für CUSUM-Karte

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine CUSUM-Karte zu interpretieren. Zu den wichtigsten Ergebnissen zählen die CUSUM-Karte und die Testergebnisse.

Schritt 1: Bestimmen, ob die Prozessstreuung unter Kontrolle ist

Auf der CUSUM-Karte werden die kumulierten Summen (CUSUMs) der Abweichungen der einzelnen Stichprobenwerte vom Sollwert dargestellt. Da die CUSUM-Karte kumulativ ist, führen selbst kleinere Drifts im Prozessmittelwert zu einer beständigen Zunahme (oder Abnahme) der kumulierten Abweichungswerte.

Sie können eine tabellarische CUSUM oder eine V-Masken-CUSUM erstellen.

Tabellarische CUSUM

Eine CUSUM-Karte mit zwei tabellarischen CUSUMs besteht aus folgenden Elementen:
  • Dargestellte Punkte (Punkte), die die kumulierte Summe der Abweichungen über dem Sollwert darstellen.
  • Dargestellte Punkte (Rauten), die die kumulierte Summe der Abweichungen unter dem Sollwert darstellen.
  • Mittellinie: Befindet sich bei null.
  • Eingriffsgrenzen, die in einem Abstand von vier Standardabweichungen von der Mittellinie liegen.
Suchen Sie auf einer tabellarischen CUSUM-Karte nach Folgendem:
  • Aufwärts- bzw. Abwärtstrends in der oberen und der unteren CUSUM. Die dargestellten Punkte sollten eine zufällige Streuung um den Wert null aufweisen. Bei Entwicklung eines Aufwärts- oder Abwärtstrends hat ein Shift des Prozessmittelwerts stattgefunden, und es wirken möglicherweise Ausnahmebedingungen auf den Prozess ein.
  • Dargestellte Punkte, die außerhalb der Eingriffsgrenzen liegen und darauf hinweisen, dass der Prozess nicht beherrscht ist.

In diesen Ergebnissen weist die untere CUSUM ab Teilgruppe 24 auf eine fehlende Kontrolle hin. Diese Punkte, die nicht unter Kontrolle und durch die roten Dreiecke markiert sind, liegen unter der unteren Eingriffsgrenze. Wenn Sie mit dem Mauszeiger über einem roten Punkt verweilen, erhalten Sie weitere Informationen über den betreffenden Punkt.

V-Masken-CUSUM

Eine CUSUM-Karte mit einer einzelnen V-Maske besteht aus folgenden Elementen:
  • Dargestellte Punkte, die die kumulierte Summe der Abweichungen der Stichprobenwerte vom Sollwert darstellen.
  • V-Maske, die anstelle der Eingriffsgrenzen zum Ermitteln von Punkten außer Kontrolle verwendet wird. Die V-Maske standardisiert die Abweichungen vom Sollwert und stellt die Abweichungen von diesem Wert im Diagramm dar.
Suchen Sie auf einer V-Masken-CUSUM-Karte nach Folgendem:
  • Aufwärts- bzw. Abwärtstrends in den CUSUMs. Bei Entwicklung eines Aufwärts- oder Abwärtstrends hat ein Shift des Prozessmittelwerts stattgefunden, und es wirken möglicherweise Ausnahmebedingungen auf den Prozess ein.
  • Dargestellte Punkte, die außerhalb der V-Maske liegen und darauf hinweisen, dass der Prozess nicht beherrscht ist.

In diesen Ergebnissen ist die V-Maske auf Teilgruppe 20 zentriert, da der Shift im Prozessmittelwert nach Teilgruppe 20 aufgetreten ist. Anschließend beginnt die CUSUM einen Abwärtstrend, der darauf hinweist, dass ein Shift beim Prozessmittelwert aufgetreten ist.

Schritt 2: Bestimmen, welche Punkte den Test nicht bestanden haben

Wenn Sie eine CUSUM-Karte erstellen, wird im Sessionfenster angezeigt, welche Punkte jenseits der Eingriffsgrenzen liegen. Untersuchen Sie alle Teilgruppen, die außerhalb der Eingriffsgrenzen liegen.

TEST. One point beyond control limits. Test Failed at points: 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30 * WARNING * If graph is updated with new data, the results above may no * longer be correct.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien