Beispiel für T²-Karte mit verallgemeinerter Varianz

Eine Qualitätstechnikerin möchte die Streuung von Reißfestigkeit, Glanz und Lichtundurchlässigkeit der vom Unternehmen hergestellten Kunststoffplanen überwachen. Sie misst über einen Zeitraum von 10 Tagen jeweils vier Planen täglich. Frühere Analysen haben ergeben, dass diese Variablen miteinander korrelieren.

Der Qualitätstechniker erstellt eine T2-Karte mit verallgemeinerter Varianz, um gleichzeitig den Mittelwert und die Varianz von Reißfestigkeit, Glanz und Lichtundurchlässigkeit von Kunststoffplanen über 10 Tage zu überwachen.

  1. Öffnen Sie die Beispieldaten Kunststoffplanen.MTW.
  2. Wählen Sie Statistik > Regelkarten > Multivariate Regelkarten > T<sup>2</sup> mit verallgemeinerter Varianz aus.
  3. Geben Sie im Feld Variablen die Spalten Reißen Glanz Opazität ein.
  4. Geben Sie im Feld Teilgruppengrößen die Spalte Teilgruppe ein.
  5. Klicken Sie auf OK.

Interpretieren der Ergebnisse

Der Qualitätstechniker untersucht zuerst die Regelkarte der verallgemeinerten Varianz. Wenn die Regelkarte der verallgemeinerten Varianz zeigt, dass die Prozessstreuung außer Kontrolle ist, sind die Eingriffsgrenzen auf der T2-Karte nicht genau.

Die gemeinsame Varianz von Reißfestigkeit, Glanz und Lichtundurchlässigkeit liegt bei Punkt 6 über der oberen Eingriffsgrenze. Der Techniker sollte untersuchen, aus welchem Grund die Streuung nicht unter Kontrolle ist, und die Probleme beheben, bevor er die T2-Karte interpretiert.

T²-Karte mit verallgemeinerter Varianz von Reißen; ...; Opazität

Testergebnisse für Regelkarte der verallgemeinerten Varianz von Reißen; ...; Op

TEST. Ein Punkt liegt jenseits der Eingriffsgrenzen. Test fehlgeschlagen an den Punkten: 6 * WARNUNG * Wenn die Grafik mit neuen Daten aktualisiert wird, sind die o.g. Ergebnisse möglicherweise nicht mehr richtig.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien