Übersicht über p'-Karte nach Laney

Mit einer p'-Karte nach Laney (p' wird als p-Strich ausgesprochen) können Sie den Anteil fehlerhafter Einheiten überwachen, die vom Prozess erzeugt werden, und dabei eine Überdispersion oder Unterdispersion in den Daten korrigieren. Eine Überdispersion kann dazu führen, dass auf einer herkömmlichen p-Karte eine erhöhte Anzahl von Punkten außerhalb der Eingriffsgrenzen liegen. Eine Unterdispersion kann dazu führen, dass auf einer herkömmlichen p-Karte zu wenige Punkte außerhalb der Eingriffsgrenzen liegen. Bei einer p'-Karte nach Laney werden diese Umstände korrigiert. Weitere Informationen finden Sie unter Überdispersion und Unterdispersion.

Die Radiologiestation eines Krankenhauses möchte beispielsweise den Anteil der Patienten verfolgen, bei denen wegen Bildgebungsfehlern eine erneute Untersuchung erforderlich ist. Da die durchschnittliche Anzahl der Untersuchungen hoch ist und die Daten eine Überdispersion aufweisen, verwenden die Mitarbeiter eine p'-Karte nach Laney anstelle einer herkömmlichen p-Karte, um die Patientenakten zu überwachen. Das Diagramm zeigt, dass bei durchschnittlich ungefähr 0,88 % der Patienten eine erneute Untersuchung erforderlich ist. Der Anteil fehlerhafter Einheiten für Teilgruppe 31 ist außer Kontrolle.

Wo finde ich diese Regelkarte?

Um eine p'-Karte nach Laney zu erstellen, wählen Sie Statistik > Regelkarten > Regelkarten für attributive Daten > p′ nach Laney aus.

In welchen Fällen bietet sich eine andere Regelkarte an?

Wenn Sie die Anzahl der Fehler pro Einheit zählen können, verwenden Sie u-Karte, u'-Karte nach Laney oder c-Karte, um die Anzahl der Fehler pro Einheit grafisch darzustellen.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien