Was ist PPM?

PPM gibt die Anzahl der unzulänglichen Teile im Prozess ausgedrückt als Teile pro Million (PPM = Parts Per Million) an. Angenommen, ein Manager eines Fast-Food-Restaurants beobachtet, dass 20 von 1.000 Kunden länger als drei Minuten auf ihre Bestellung warten. Daher gilt: PPM = (20/1000) * 1000000 = 20000. Das heißt, dass 20.000 Kunden pro Million Kunden länger als drei Minuten auf ihre Bestellung warten.

Warum ist PPM eine umfassendere Metrik als Cpk oder Ppk?

Obwohl Cpk und Ppk die am häufigsten verwendeten Metriken für die Prozessfähigkeit sind, wird mit ihnen nur die Prozessleistung im Verhältnis zu der Spezifikationsgrenze ausgewertet, die am nächsten am Prozessmittelwert liegt. Folglich stellen sie nur eine Seite der Prozesskurve dar und geben nicht direkt an, welche Leistung der Prozess auf der anderen Seite der Prozesskurve aufweist.

Um deutlicher zu veranschaulichen, wie sich der Prozess auf beiden Seiten der Prozesskurve verhält, können Sie andere Indizes verwenden, z. B. PPM. „PPM < USG“ gibt die Anzahl der unzulänglichen Teile unterhalb der unteren Spezifikationsgrenze an. „PPM > OSG“ gibt die Anzahl der unzulänglichen Teile oberhalb der oberen Spezifikationsgrenze an. „PPM gesamt“ gibt die Gesamtzahl der unzulänglichen Teile außerhalb beider Spezifikationsgrenzen an. Durch einen Vergleich der PPM-Werte vor und nach einer Prozessverbesserung erhalten Sie einen konkreten Eindruck davon, wie stark eine Prozessverbesserung die Anzahl der unzulänglichen Teile auf beiden Seiten der Prozesskurve tatsächlich reduziert hat.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien