Weshalb werden einige Ergebnisse der Prozessfähigkeitsanalyse in der Ausgabe als Sternchen angezeigt?

Wenn ein Prozessfähigkeitsindex nicht berechnet werden kann, fügt Minitab in den Ergebnissen der Prozessfähigkeitsanalyse ein Sternchen (*) neben dem Index ein. Sollte Ihre Ausgabe ein Sternchen enthalten, kann dies folgende Ursachen haben.

Nur eine Spezifikationsgrenze
Wenn Sie nur eine untere oder eine obere Spezifikationsgrenze, jedoch nicht beide eingeben, können die Indizes Pp und Cp nicht berechnet werden. Sowohl Pp als auch Cp werden anhand des Abstands zwischen der unteren und der oberen Spezifikationsgrenze berechnet. Wenn nur eine Spezifikationsgrenze eingegeben wird, ist dieser Abstand nicht vorhanden, und es können keine Werte für Cp und Pp ausgegeben werden.
Kein Sollwert
Wenn Sie keinen Sollwert für die Analyse eingeben, kann Cpm nicht berechnet werden. Cpm ist ein Prozessfähigkeitsindex, mit dem angegeben wird, ob der Prozess die Spezifikationen erfüllt und auf den Sollwert zentriert ist; hierbei wird die Abweichung der Daten vom Sollwert berücksichtigt. Wenn kein Sollwert eingegeben wurde, ist keine solche Abweichung vorhanden, und es kann kein Wert für Cpm ausgegeben werden.
Zwei Begrenzungen

Wenn Sie beide Spezifikationsgrenzen als Begrenzungen auswählen, weisen alle Prozessfähigkeitsstatistiken in der Ausgabe anstelle der Werte Sternchen (*) auf.

Sie sollten Begrenzungen nur verwenden, wenn Daten diese Spezifikationsgrenze nicht überschreiten können. Wenn Sie beispielsweise die Ausfallzeiten für eine Anlage erfassen, sollte eine untere Spezifikation von null als Begrenzung ausgewählt werden, da keine negativen Ausfallzeiten möglich sind.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien