Was sind Spezifikationsgrenzen?

Spezifikationsgrenzen sind die Werte, zwischen denen Produkte und Dienstleistungen liegen sollten. Diese Grenzen werden in der Regel anhand der Kundenanforderungen festgelegt. Angenommen, Sie stellen Etiketten für das Transportwesen her. Wenn die Etiketten zu groß oder zu klein sind, können sie nicht ordnungsgemäß in die Drucker eingezogen werden.

Beispiele für die obere und die untere Spezifikationsgrenze

USG = 2,5 OSG = 2,687

Die obere Spezifikationsgrenze beträgt 2,500 Zoll, die obere 2,687 Zoll. Etiketten, die schmaler als 2,5 Zoll oder breiter als 2,687 Zoll sind, werden zurückgewiesen.

USG = 80

Häufig wird nur eine Spezifikationsgrenze verwendet. Ein Chemieunternehmen fordert beispielsweise, dass ein Inertgas eine Reinheit von mindestens 80 % aufweisen muss. Die Qualitätsanalytiker legen eine untere Spezifikationsgrenze fest, jedoch keine obere Spezifikationsgrenze, denn eine größere Reinheit wird als besser angesehen.

OSG = 30

Betrachten Sie nun umgekehrt ein Callcenter, in dem Anrufe binnen 30 Sekunden angenommen werden müssen. Hier ist nur die obere Spezifikationsgrenze relevant, da für das Annehmen von Anrufen der Grundsatz „Je schneller, desto besser“ gilt.

Wodurch unterscheiden sich Spezifikationsgrenzen von Eingriffsgrenzen?

Eingriffsgrenzen werden anhand der Prozessdaten berechnet. Sie stellen die tatsächliche Leistung des Prozesses dar. Spezifikationsgrenzen werden hingegen vom Kunden festgelegt und stellen die gewünschte Leistung Ihres Prozesses dar.

Spezifikationsgrenzen und Eingriffsgrenzen werden für unterschiedliche Zwecke verwendet. Anhand von Eingriffsgrenzen können Sie beurteilen, ob ein Prozess stabil ist. Anhand von Spezifikationsgrenzen können Sie beurteilen, inwieweit Ihr Prozess die Kundenanforderungen erfüllt.

In welchen Fällen sollte eine Spezifikationsgrenze als Grenze festgelegt werden?

Anstelle von Spezifikationsgrenzen kann ein Prozess Grenzen aufweisen. Sie sollten nur dann eine Spezifikationsgrenze als Grenze festlegen, wenn die Daten die betreffende Spezifikationsgrenze nicht überschreiten können. Ein Chemieunternehmen misst beispielsweise die prozentuale Reinheit eines Inertgases und legt die obere Spezifikationsgrenze von 100 % als Grenze fest, da das Gas keine Reinheit von mehr als 100 % aufweisen kann.

Wählen Sie Statistik > Qualitätswerkzeuge > Prozessfähigkeitsanalyse > Normal aus. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Grenze, um anzugeben, dass eine Spezifikationsgrenze eine Grenze darstellen soll.

Hinweis

Wenn Sie in Minitab eine Spezifikationsgrenze durch eine Grenze ersetzen, erhalten Sie eine einseitige Prozessfähigkeitsanalyse. Wenn Sie beide Spezifikationsgrenzen als Grenzen auswählen, werden alle Prozessfähigkeitsindizes in der Ausgabe als Sternchen (*) angezeigt.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien