Prozessdaten für Prozessfähigkeitsanalyse (nicht normal)

Hier finden Sie Definitionen und Anleitungen zur Interpretation für alle Prozessdatenstatistiken, die für die Prozessfähigkeitsanalyse (Nicht-Normalverteilung) bereitgestellt werden.

USG

Die untere Spezifikationsgrenze (USG) des Prozesses ist der zulässige Minimalwert für das Produkt oder die Dienstleistung. Diese Grenze gibt keinen Aufschluss über die tatsächliche Leistung, sondern stattdessen über die angestrebte Leistung des Prozesses. Sie geben die USG beim Einrichten der Prozessfähigkeitsanalyse an.

Hinweis

Wenn Sie bei einer Prozessfähigkeitsanalyse eine Transformation der Daten durchführen, berechnet Minitab außerdem USG*. Hierbei handelt es sich um die untere Spezifikationsgrenze für die transformierten Daten.

Interpretation

Verwenden Sie die USG und die OSG, um die Kundenanforderungen zu bestimmen und zu beurteilen, ob mit Ihrem Prozess Einheiten produziert werden, die die Anforderungen erfüllen.

Die untere und der obere Spezifikationsgrenze werden im Histogramm durch gestrichelte Linien veranschaulicht. Durch einen Vergleich der Balken des Histogramms mit diesen Linien können Sie feststellen, ob die Messwerte innerhalb der Spezifikationsgrenzen liegen.

Die Spezifikationsstreubreite ist der Abstand zwischen der oberen Spezifikationsgrenze und der unteren Spezifikationsgrenze (OSG – USG). Angenommen, ein Unternehmen produziert Kugelschreiber, und der Sollwert für den äußeren Durchmesser der Kugel beträgt 0,35 mm. Der akzeptable Bereich für den Durchmesser der Kugel ist 0,34 bis 0,36 mm. Die USG beträgt also 0,34, die OSG 0,36 und die Spezifikationsstreubreite 0,02 mm.

Minitab vergleicht die Spezifikationsstreubreite mit der Prozesstreubreite, um die Prozessfähigkeit zu ermitteln.

Soll

Der Sollwert ist der auf der Grundlage der Kundenanforderungen Idealwert eines Prozesses. Wenn z. B. ein zylindrisches Bauteil in einem Produkt die optimale Leistung bei einem Durchmesser von 32 mm erbringt, dann ist 32 mm der Sollwert für dieses Teil.

Interpretation

Verwenden Sie den Sollwert, um die Kundenanforderungen festzulegen und mit Ihren Beobachtungen zu vergleichen.

Der Sollwert ist meist (jedoch nicht immer) zwischen der unteren und der oberen Spezifikationsgrenze zentriert. Wenn Ihnen ein Sollwert vorliegt, untersuchen Sie, ob der Prozess dicht am Sollwert zentriert ist.

OSG

Die obere Spezifikationsgrenze (OSG) des Prozesses ist der zulässige Maximalwert für das Produkt oder die Dienstleistung. Diese Grenze gibt keinen Aufschluss über die tatsächliche Leistung, sondern stattdessen über die angestrebte Leistung des Prozesses. Sie geben die OSG beim Einrichten der Prozessfähigkeitsanalyse an.

Hinweis

Wenn Sie bei einer Prozessfähigkeitsanalyse eine Transformation der Daten durchführen, berechnet Minitab außerdem OSG*. Hierbei handelt es sich um die obere Spezifikationsgrenze für die transformierten Daten.

Interpretation

Verwenden Sie die USG und die OSG, um die Kundenanforderungen zu bestimmen und zu beurteilen, ob mit Ihrem Prozess Einheiten produziert werden, die die Anforderungen erfüllen.

Die untere und der obere Spezifikationsgrenze werden im Histogramm durch gestrichelte Linien veranschaulicht. Durch einen Vergleich der Balken des Histogramms mit diesen Linien können Sie feststellen, ob die Messwerte innerhalb der Spezifikationsgrenzen liegen.

Die Spezifikationsstreubreite ist der Abstand zwischen der oberen Spezifikationsgrenze und der unteren Spezifikationsgrenze (OSG – USG). Angenommen, ein Unternehmen produziert Kugelschreiber, und der Sollwert für den äußeren Durchmesser der Kugel beträgt 0,35 mm. Der akzeptable Bereich für den Durchmesser der Kugel ist 0,34 bis 0,36 mm. Die USG beträgt also 0,34, die OSG 0,36 und die Spezifikationsstreubreite 0,02 mm.

Minitab vergleicht die Spezifikationsstreubreite mit der Prozesstreubreite, um die Prozessfähigkeit zu ermitteln.

Mittelwert der Stichprobe

Der Mittelwert der Stichprobe ist entweder der Durchschnitt der Stichprobenmesswerte oder der historische Prozessmittelwert, den Sie für die Analyse angeben.

Interpretation

Verwenden Sie den Mittelwert der Stichprobe, um den Durchschnittswert des Prozesses zu schätzen.

Da die Daten nicht normalverteilt sind und möglicherweise keiner symmetrischen, glockenförmigen Verteilung folgen, befindet sich der Mittelwert der Stichprobe möglicherweise nicht an der Spitze der Verteilung.

Stichprobe N

Der Stichprobenumfang (N) entspricht der Gesamtzahl der Beobachtungen in den Daten. Wenn Sie z. B. 20 Teilgruppen mit je 5 Stichproben erfasst haben, beträgt der Stichprobenumfang (N) 100.

Interpretation

Verwenden Sie N, um den Umfang der Stichprobe festzustellen.

In der Regel ergeben sich aus größeren Stichproben zuverlässigere Schätzwerte der Prozessfähigkeit. Einige Fachleute empfehlen, insgesamt mindestens 100 Beobachtungen für eine Prozessfähigkeitsanalyse heranzuziehen.

Form

Der Formparameter einer Verteilung bestimmt die Form der Verteilungsfunktion. Die Form kann aus den Daten geschätzt oder auf der Grundlage von historischen Daten angegeben werden.

Interpretation

Der Formparameter für eine gegebene Verteilung kann sich auf die Symmetrie oder Schiefe der Daten auswirken.

Effekt des Formparameters in einer Weibull-Verteilung

Diese Grafik zeigt den Effekt unterschiedlicher Werte für den Formparameter in der Weibull-Verteilung.

Skala

Der Skalenparameter einer Verteilung bestimmt die Skala der Verteilungsfunktion. Die Skala kann aus den Daten geschätzt oder auf der Grundlage von historischen Daten angegeben werden.

Interpretation

Der Skalenparameter kann sich auf die Streubreite der Daten auswirken. Im Allgemeinen kann ein größerer Skalenwert bewirken, dass die Verteilung horizontal stärker gestreckt wird. Ein kleinerer Skalenwert kann dazu führen, dass die Verteilung horizontal stärker gestaucht wird.

Effekt des Skalenparameters in einer logistischen Verteilung

Diese Grafik zeigt den Effekt unterschiedlicher Werte für den Skalenparameter in der logistischen Verteilung.

Schwellenwert

Der Schwellenwertparameter liefert einen Schätzwert des Minimums einer Zufallsvariablen. Der Schwellenwert wird entweder aus den Daten geschätzt oder auf der Grundlage von historischen Daten angegeben.

Interpretation

Der Schwellenwertparameter legt die Lage des Minimums fest, die für Daten aus einer Verteilung theoretisch möglich ist.

Effekt des Schwellenwertparameters in einer Weibull-Verteilung

Diese Grafik zeigt den Effekt unterschiedlicher Werte für den Schwellenwertparameter in der Weibull-Verteilung.

Lage

Der Lageparameter wirkt sich auf die Lage einer Verteilung aus. Die Lage kann aus den Daten geschätzt oder auf der Grundlage von historischen Daten angegeben werden.

Interpretation

Der Lageparameter kann sich auf die Lage der Daten auswirken, indem diese entlang der x-Achse verschoben werden. Ein positiver Lagewert verschiebt die Verteilung nach rechts, während ein negativer Lagewert die Verteilung nach links verschiebt.

Effekt des Lageparameters in einer logistischen Verteilung

Diese Grafik zeigt den Effekt unterschiedlicher Werte für den Lageparameter in der logistischen Verteilung.

Mittelwert

Wenn Sie zum Modellieren von nicht normalverteilten Daten die Exponentialverteilung verwenden, gibt Minitab den Mittelwertparameter der Verteilung aus.

Interpretation

Der Mittelwertparameter legt den zentralen Wert der Datenverteilung fest. Bei der Exponentialverteilung ist der Mittelwert gleich dem Skalenparameter, wenn der Schwellenwertparameter gleich 0 ist.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien