Übersicht über Prozessfähigkeitsanalyse (nicht normal) für mehrere Variablen

Verwenden Sie Prozessfähigkeitsanalyse (nicht normal) für mehrere Variablen, um die Prozessfähigkeit mehrerer Prozessvariablen oder mehrerer Gruppen innerhalb einer Prozessvariablen auf der Grundlage einer Nicht-Normalverteilung zu vergleichen. Diese Analyse bietet Ihnen folgende Möglichkeiten:

  • Ermitteln Sie, ob mit dem Prozess Ausgaben erzielt werden können, die den Anforderungen des Kunden entsprechen.
  • Sie können die Gesamtprozessfähigkeit des Prozesses für jede Variable bewerten.

Zum Durchführen der Analyse müssen Sie eine untere Spezifikationsgrenze und/oder eine obere Spezifikationsgrenze eingeben, um Ihre Prozessanforderungen zu definieren. Sie müssen außerdem eine Nicht-Normalverteilung auswählen, die passend für die Daten ist. Mit der Analyse wird die Streubreite der Prozessdaten in Bezug auf die Spezifikationsgrenzen ausgewertet. Wenn ein Prozess fähig ist, ist die Prozessstreubreite in Bezug auf die Spezifikationsstreubreite klein. Diese Analyse kann auch zeigen, ob der Prozess auf den Sollwert zentriert ist. Darüber hinaus wird der Anteil der Produkte geschätzt, die nicht den Spezifikationen entsprechen. Es werden jedoch keine Schätzwerte der Streuung innerhalb der Teilgruppen oder der potenziellen Prozessfähigkeit bereitgestellt.

In einem Unternehmen werden beispielsweise zwei Maschinen eingesetzt, um Tiefkühlprodukte zu verpacken. Die Spezifikationen für das Gewicht der verpackten Tiefkühlprodukte sind 31 ± 4 Unzen. Der Manager vergleicht die Prozessfähigkeit der Maschinen, indem er die Verteilung des größten Extremwerts an die nicht normalverteilten Daten anpasst.

Wo finde ich diese Analyse?

Um eine Prozessfähigkeitsanalyse (Nicht-Normalverteilung) für mehrere Variablen durchzuführen, wählen Sie Statistik > Qualitätswerkzeuge > Prozessfähigkeitsanalyse > Mehrere Variablen (nicht normal) aus.

In welchen Fällen bietet sich eine andere Analyse an?

  • Wenn Sie nicht wissen, welche Nicht-Normalverteilung am besten an die Daten angepasst ist, verwenden Sie Identifikation der Verteilung, bevor Sie diese Analyse durchführen.

  • Wenn Sie nicht wissen, ob die Prozessdaten unter Kontrolle sind oder ob sie auf der Grundlage einer bestimmten Nicht-Normalverteilung ausgewertet werden können, verwenden Sie Capability Sixpack (nicht normal), um diese Anforderungen zu beurteilen, bevor Sie diese Analyse durchführen.

  • Wenn Sie zusätzlich zur Gesamtprozessfähigkeit Schätzwerte der Streuung innerhalb der Teilgruppen und der potenziellen Prozessfähigkeit erhalten möchten, verwenden Sie Prozessfähigkeitsanalyse (normal) für mehrere Variablen, um die nicht normalverteilten Daten zu transformieren und die Prozessfähigkeit auf der Grundlage einer Normalverteilung zu analysieren.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien