Überlegungen zu Daten für Prozessfähigkeitsanalyse (binomial)

Befolgen Sie beim Erfassen von Daten, Durchführen der Analyse und Interpretieren der Ergebnisse die folgenden Richtlinien, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse gültig sind.

Die Daten müssen Anzahlen fehlerhafter Einheiten sein
Jede Einheit in einer Teilgruppe muss entweder als akzeptabel oder als nicht akzeptabel (fehlerhaft) klassifiziert sein. Wenn es sich bei den Daten nicht um Anzahlen von fehlerhaften Einheiten handelt, können Sie die Prozessfähigkeit des Prozesses nicht mit der Binomialverteilung schätzen. Wenn Anzahlen von Fehlern für die einzelnen Einheiten vorliegen, verwenden Sie Prozessfähigkeitsanalyse (Poisson), um die Fehler pro Einheit auszuwerten.
Erfassen Sie Daten in Teilgruppen

Eine Teilgruppe ist eine Sammlung ähnlicher Prüfeinheiten, die repräsentativ für die Ergebnisse eines auszuwertenden Prozesses sind. Die Prüfeinheiten jeder Teilgruppe sollten bei gleichen Prozessbedingungen erfasst werden, z. B. hinsichtlich des Personals, der Ausrüstung, der Lieferanten und der Umgebung. Wenn Sie Daten in Teilgruppen nicht unter gleichen Prozessbedingungen erfassen, ist die Streuung in den Teilgruppen möglicherweise auf Ausnahmebedingungen und nicht die natürliche, inhärente Streuung des Prozesses zurückzuführen.

Erfassen Sie genügend Teilgruppen, um zuverlässige Schätzwerte der Prozessfähigkeit zu erhalten
Erfassen Sie nach Möglichkeit mindestens 25 Teilgruppen. Wenn Sie keine ausreichende Menge von Daten über einen angemessenen Zeitraum erfassen, stellen die Daten die verschiedenen Quellen der Prozessstreuung möglicherweise nicht genau dar, und die Schätzwerte spiegeln nicht die tatsächliche Prozessfähigkeit des Prozesses wider.
Die Teilgruppen müssen ausreichend groß sein
Das Produkt aus dem durchschnittlichen Anteil fehlerhafter Einheiten und der Teilgruppengröße sollte für alle Teilgruppen mindestens 0,5 betragen. Wenn die Teilgruppengröße nicht ausreichend ist, sind Eingriffsgrenzen, die aus den Daten geschätzt werden, möglicherweise nicht zuverlässig.
Die Teilgruppengrößen können ungleich sein

Die Teilgruppengröße kann variieren. Wenn in einem Callcenter beispielsweise 100 eingehende Anrufe pro Stunde verfolgt werden und die Anzahl der nicht zufriedenstellenden Wartezeiten aufgezeichnet wird, betragen alle Teilgruppengrößen 100. Wenn jedoch im Callcenter alle eingehenden Anrufe während einer zufällig ausgewählten Stunde des Tages verfolgt werden, variiert die Anzahl der Anrufe wahrscheinlich, so dass die Teilgruppengrößen unterschiedlich sind.

Der Prozess muss stabil und beherrscht sein
Wenn der aktuelle Prozess nicht stabil ist, kann die künftige, laufende Prozessfähigkeit des Prozesses anhand der Prozessfähigkeitsindizes nicht zuverlässig beurteilt werden. Verwenden Sie die p-Karte in der Ausgabe der Prozessfähigkeitsanalyse für binomialverteilte Daten, um zu ermitteln, ob der Prozess stabil und beherrscht ist. Untersuchen Sie Punkte, die außer Kontrolle sind, und beseitigen Sie jegliche Streuung durch Ausnahmebedingungen im Prozess, bevor Sie die Prozessfähigkeit auswerten.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien