Negative Binomialverteilung

Die negative Binomialverteilung ist eine diskrete Verteilung, die die Anzahl der Versuche modelliert, die erforderlich sind, um eine bestimmte Anzahl von Ereignissen auszulösen. Jeder Versuch hat zwei mögliche Ergebnisse. Das Ereignis ist das Ergebnis von Interesse in einem Versuch. Darüber hinaus kann mit der negativen Binomialverteilung auch die Anzahl der Nicht-Ereignisse modelliert werden, die vor dem Beobachten einer angegebenen Anzahl von Ergebnissen auftreten.

Mit einer negativen Binomialverteilung können Sie beispielsweise modellieren, wie oft Sie eine Münze werfen müssen, um fünfmal „Kopf“ zu erhalten. Auf ähnliche Weise kann die negative Binomialverteilung für Produkte, die an einem Fließband gefertigt werden, die Anzahl der produzierten Einheiten modellieren, die bis zum Auftreten der ersten 100 fehlerhaften Einheiten produziert werden. Das folgende Diagramm stellt eine negative Binomialverteilung mit einer Ereigniswahrscheinlichkeit von 0,5 und 5 erforderlichen Ereignissen dar.

Die negative Binomialverteilung ist auch als Pascal-Verteilung bekannt.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien