So werden Zentralpunkte in einem faktoriellen Modell in Zielgrößenoptimierung behandelt

Wenn Sie für eine Antwortvariable Zentralpunkte in das Modell einbinden, wird bei der Zielgrößenoptimierung keine stetige Wirkungsfläche angepasst. Daher werden bei der Zielgrößenoptimierung nur die tiefen und hohen Stufen jedes Faktors sowie die Zentralpunkte als potenzielle Optima berücksichtigt.

Im Diagramm der Zielgrößenoptimierung können Sie die Faktoren interaktiv nur auf die Eckpunkte (hohe oder tiefe Einstellung für jeden Faktor) sowie auf den Zentralpunkt (alle Faktoren auf deren Zentralpunkten) setzen. Wenn Sie einen Faktor auf seinen Zentralpunkt setzen, werden auch alle anderen Faktoren auf ihre Zentralpunkte gesetzt. Wenn Sie einen Faktor von seinem Zentralpunkt entfernen, werden gleichzeitig alle anderen Faktoren in die gleiche Richtung verschoben. Es empfiehlt sich also möglicherweise, die aktuellen Faktoreinstellungen zu speichern, bevor Sie einen Faktor auf seinen Zentralpunkt setzen.

Hinweis

Wenn für das endgültige Modell ein Term für die Zentralpunkte erforderlich ist, da eine Krümmung vorhanden ist, sollten Sie dem Versuchsplan Sternpunkte hinzufügen, um daraus einen Wirkungsflächenversuchsplan zu erstellen. Mit Wirkungsflächenversuchsplänen kann die Krümmung über den gesamten Faktorbereich modelliert werden; mit faktoriellen Versuchsplänen hingegen ist dies nicht möglich.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien