Beispiel für Faktordiagramme mit einem faktoriellen Versuchsplan

Ein Materialtechniker eines Baumaterialherstellers entwickelt ein neues Dämmstoffprodukt. Der Techniker entwirft ein zweistufiges vollfaktorielles Experiment, um verschiedene Faktoren zu untersuchen, die sich möglicherweise auf Festigkeit, Dichte und Dämmwert des Dämmstoffs auswirken.

Der Techniker passt das Modell eines faktoriellen Versuchsplans an und verwendet dann Faktordiagramme, um die Effekte besser zu verstehen.

  1. Öffnen Sie die Beispieldaten Isolierungseigenschaften_Modell.MTW.
  2. Wählen Sie Statistik > Versuchsplanung (DOE) > Faktoriell > Faktordiagramme aus.
  3. Wählen Sie im Feld Antwort die Option Isolierung aus.
  4. Verschieben Sie unter In Diagramme aufzunehmende Variablen die Spalten Material, EinsprTemp und AbkühlTemp aus der Liste Verfügbar in die Liste Ausgewählt.
  5. Klicken Sie auf OK.

Interpretieren der Ergebnisse

Das Wechselwirkungsdiagramm zeigt den angepassten Mittelwert des Dämmwerts im Vergleich zu den Kombinationen aus Material, Einspritztemperatur und Abkühltemperatur. Dieses Diagramm zeigt anscheinend Wechselwirkungseffekte, da die Linien nicht alle parallel verlaufen, was darauf schließen lässt, dass die Beziehung zwischen dem Dämmwert und jedem Faktor von der Einstellung eines anderen Faktors abhängig ist. Die Ergebnisse von Faktoriellen Versuchsplan analysieren verweisen darauf, dass die Wechselwirkungseffekte „Material*AbkühlTemp“ und „EinsprTemp*AbkühlTemp“ statistisch signifikant sind.

Das Diagramm für die Wechselwirkung „Material*AbkühlTemp“ zeigt, dass der Effekt der Abkühltemperatur auf den Dämmwert für Formel1 größer als für Formel2 ist.

Die Beziehung zwischen Dämmwert und Einspritztemperatur hängt von der Abkühltemperatur ab. Wenn das Produkt mit EinsprTemp = 85 hergestellt wird, ist der Dämmwert für beide Abkühltemperaturen nahezu identisch. Bei EinsprTemp = 100 entspricht die Abkühltemperatur wesentlich anderen Dämmwerten. EinsprTemp = 100 und AbkühlTemp = 45 entsprechen den höchsten Dämmwerten.

Die Haupteffektediagramme zeigen die angepassten Mittelwerte für jede Stufe der einzelnen kategorialen Variablen. Da die Linien nicht horizontal verlaufen, sind für alle diese Variablen Haupteffekte vorhanden. Die Ergebnisse von Faktoriellen Versuchsplan analysieren bestätigen, dass alle Haupteffekte statistisch signifikant sind. Da jedoch die Wechselwirkungseffekte statistisch signifikant sind, kann das Haupteffektediagramm irreführend sein. Demzufolge können Sie die Haupteffekte nicht interpretieren, ohne dabei die Wechselwirkungseffekte zu berücksichtigen.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien