Überlegungen zu Daten für Verteilungsgebundene Analyse (beliebige Zensierung)

Befolgen Sie beim Erfassen von Daten, Durchführen der Analyse und Interpretieren der Ergebnisse die folgenden Richtlinien, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse gültig sind.

Bei den erfassten Daten handelt es sich im Allgemeinen um Ausfallzeiten
Sie können beispielsweise Ausfallzeiten für Einheiten erfassen, die bei einer bestimmten Temperatur getestet werden. Sie können auch Stichproben von Ausfallzeiten bei verschiedenen Temperaturen oder unter unterschiedlichen Kombinationen von Stressvariablen erfassen. Die Daten können die Nutzung von Produkten auch in nicht zeitbezogenen Einheiten angeben; ein Beispiel ist die Laufleistung eines Reifens bis zum Ausfall.
Ihre Daten müssen beliebig zensiert sein
Um als beliebig zensiert zu gelten, müssen die Daten entweder linkszensierte Beobachtungen (hier ist nur der Zeitpunkt bekannt, vor welchem der Ausfall aufgetreten ist) oder intervallzensierte Beobachtungen (es sind nur die Zeitpunkte bekannt, zwischen denen der Ausfall aufgetreten ist) enthalten. Die Daten können auch ein variables Zensierungsschema aufweisen, das genaue Ausfallzeiten, Rechtszensierung, Linkszensierung und Intervallzensierung umfasst. Wenn Ihre Daten jedoch nur genaue Ausfallzeiten und/oder rechtszensierte Beobachtungen (Ihnen ist nur der Zeitpunkt bekannt, nach dem der Ausfall aufgetreten ist) enthalten, verwenden Sie Verteilungsgebundene Analyse (Rechtszensierung). Weitere Informationen zu zensierten Daten finden Sie unter Zensieren von Daten.
Um die Ursachen der einzelnen Fehler gesondert zu untersuchen, erfassen Sie Ausfallursachen
Eine Ausfallursache gibt die Ursache eines Ausfalls an. Da verschiedene Ausfallursachen häufig unterschiedliche Ausfallverteilungen aufweisen, erwägen Sie, die Daten (sofern möglich) nach Ausfallursachen zu gruppieren. Um Ergebnisse für die einzelnen Ausfallursachen sowie für das Gesamtsystem zu erhalten, erfassen Sie die Ursache jedes Systemausfalls in einer Arbeitsblattspalte. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist eine Ausfallursache?.
Die ausgewählte Verteilung muss angemessen an die Daten angepasst sein
Wenn die ausgewählte Verteilung nicht ausreichend an die Daten angepasst ist, sind die Schätzwerte für die Perzentile, Ausfallwahrscheinlichkeiten und Überlebenswahrscheinlichkeiten nicht genau. Um festzustellen, welche parametrische Verteilung am besten an die vorliegenden Daten angepasst ist, führen Sie Verteilungsidentifikation (beliebige Zensierung) aus. Wenn keine parametrische Verteilung für die Daten passend ist, verwenden Sie stattdessen Verteilungsfreie Analyse (Rechtszensierung).
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien