Korrigieren für Kovariaten in Replikationen in faktoriellen Versuchsplänen

Da Kovariaten in Experimenten nicht kontrollierbar sind, können sie in den verschiedenen Replikationsmessungen variieren. In Minitab können Sie die Berechnungen der Standardabweichungen der replizierten Antwortvariablen in einem faktoriellen Experiment für bis zu 50 Kovariaten korrigieren. Dabei entfernt Minitab die auf die Kovariate zurückzuführende Streuung in den Messwerten aus der Standardabweichung der Replikationen.

Angenommen, Sie führen im Laufe eines Tages ein Experiment mit Replikationen durch. Auf die Temperatur, die zwischen Morgen und Nachmittag stark schwankt, haben Sie keinen Einfluss. Ihre Vermutung lautet, dass sich die Temperaturunterschiede auf die Antwortvariablen auswirken. Sie möchten die damit verbundene Streuung berücksichtigen. Daher zeichnen Sie bei jedem Durchlauf des Experiments die Temperatur auf und korrigieren sie beim Berechnen der Standardabweichungen.

Bei Wiederholungsmessungen müssen Sie die Kovariaten nicht korrigieren. Bei Wiederholungen wird die Standardabweichung anhand desselben Durchlaufs oder aufeinanderfolgender Durchläufe berechnet. Die Kovariaten werden einmal pro Durchlauf des Experiments gemessen. Folglich gibt es nur einen Kovariatenwert pro Wiederholungsgruppe und daher auch keine Kovariatenstreuung, die beim Berechnen der Standardabweichung berücksichtigt werden müsste.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien