So speichert Minitab Versuchsplaninformationen im Arbeitsblatt

Beim Erstellen eines Versuchsplans erstellt Minitab ein Versuchsplanobjekt, mit dem die Versuchsplaninformationen im Arbeitsblatt gespeichert werden. Die gespeicherten Informationen sind für eine korrekte Analyse und Darstellung der Daten erforderlich.

Der Versuchsplan ist in den folgenden Spalten enthalten:
StdRfolge
„StdRfolge“ (Standardreihenfolge) ist die nicht randomisierte Reihenfolge der Durchläufe. Dies ist hilfreich, wenn der Versuchsplan mit Versuchsplänen in der Fachliteratur oder anderen Anwendungen verglichen werden soll. Um den Versuchsplan in der Standardreihenfolge anzuzeigen, wählen Sie Statistik > Versuchsplanung (DOE) > Versuchsplan anzeigen aus. Wählen Sie Standardreihenfolge für Versuchsplan aus, und klicken Sie auf OK.
DlaufRfolg
„DlaufRfolg“ (Durchlaufreihenfolge) ist die Reihenfolge, in der Sie das Experiment ausführen sollten. Sie mindern eine mögliche Verzerrung, wenn Sie das Experiment in zufälliger Reihenfolge ausführen. Die Durchlaufreihenfolge wird verwendet, wenn Sie eine Grafik vom Typ „Residuen vs. Reihenfolge“ erstellen. Um den Versuchsplan in der Durchlaufreihenfolge auszuführen, wählen Sie Statistik > Versuchsplanung (DOE) > Versuchsplan anzeigen aus. Wählen Sie Durchlaufreihenfolge für Versuchsplan aus, und klicken Sie auf OK.
„ZtrlPunkt“ (zweistufiger faktorieller Versuchsplan)
Zentralpunkte stehen für einen experimentellen Durchlauf, bei dem allen Faktorstufen auf den Mittelwert zwischen der tiefen und der hohen Einstellung festgelegt wurden.
  • 1 ist ein Eckpunkt.
  • 0 ist ein Zentralpunkt.
Punkttyp (Plackett-Burman-Versuchsplan, definitiver Screening-Versuchsplan, Split-Plot-Design, allgemeiner vollfaktorieller Versuchsplan, Wirkungsflächenversuchsplan und Mischungsversuchsplan)
Der Typ von Punkt in einem Versuchsplan.
  • 1 ist ein Eckpunkt.
  • 0 ist ein Zentralpunkt.
  • –1 ist ein Gitterpunkt.
  • 2 ist ein Seitenpunkt.
Blöcke
Ein Block ist eine kategoriale Variable, die Gruppen von experimentellen Durchläufen angibt, die unter relativ homogenen Bedingungen ausgeführt werden. Mit Hilfe von Blöcken im Versuchsplan und in der Analyse können Sie die Verzerrung und die Fehlervarianz durch nicht steuerbare Faktoren minimieren. Blöcke können die Streuung der Antwortvariablen erklären, die nicht auf experimentelle Faktoren zurückzuführen ist.
Faktor- oder Komponentenspalten
Die Variablen in einem Experiment, die geändert werden, um festzustellen, ob sie sich auf eine Antwortvariable auswirken.

Wenn Sie Ihren Versuchsplan analysieren, müssen Sie beim Ändern von Arbeitsblattdaten gewisse Regeln befolgen. Um den Versuchsplan in Minitab zu analysieren, wählen Sie Statistik > Versuchsplanung (DOE) > Versuchsplan > Versuchsplan analysieren aus. Wenn Sie den Versuchsplan durch Änderungen beschädigt haben, können Sie ihn möglicherweise dennoch analysieren, indem Sie einen benutzerspezifischen Versuchsplan definieren. Um einen benutzerspezifischen Versuchsplan in Minitab zu definieren, wählen Sie Statistik > Versuchsplanung (DOE) > Versuchsplan > Benutzerspezifischen Versuchsplan definieren aus.

  • Die Versuchsplanspalten können weder gelöscht noch verschoben werden.
  • In allen anderen Arbeitsblattspalten (also hinter der letzten Versuchsplanspalte) können Sie Daten eingeben, bearbeiten und analysieren. Dort können Sie die Daten für die Antwortvariablen und Kovariaten oder beliebige andere Daten eingeben.
  • Sie können Durchläufe aus dem Versuchsplan löschen. Wenn Sie Durchläufe löschen, können Sie möglicherweise nicht alle Terme des Modells anpassen. In diesem Fall entfernt Minitab automatisch alle nicht anpassbaren Terme und führt die Analyse mit den verbleibenden Termen durch.
  • Sie können dem Versuchsplan Durchläufe hinzufügen. Beispielsweise können Sie Zentralpunkte oder eine Replikation eines bestimmten relevanten Durchlaufs hinzufügen. Stellen Sie sicher, dass die Stufen für die einzelnen Faktoren oder Komponenten geeignet sind und dass in den Spalten „StdRfolge“, „DlaufRfolg“, „ZtrlPunkt“, „Punkttyp“ und „Blöcke“ geeignete Werte eingegeben werden. Die Länge dieser Spalten und der Faktor- oder Komponentenspalten muss identisch sein. In den Spalten „StdRfolge“ und „DlaufRfolg“ können Sie beliebige geeignete Werte eingeben. Anhand dieser beiden Spalten sortiert Minitab die Daten im Arbeitsblatt.
  • Sie können die Stufe eines Faktors für einen misslungenen Durchlauf im Datenfenster ändern.
  • Sie können die Einstellungen der Faktorstufen ändern, indem Sie den Versuchsplan ändern. Um den Versuchsplan zu ändern, wählen Sie Statistik > Versuchsplanung (DOE) > Versuchsplan ändern aus. Sie können jedoch nicht den Faktortyp von Zahl in Text oder umgekehrt ändern.
  • Sie können die Namen von Faktoren und Komponenten ändern, den Versuchsplan randomisieren oder den Versuchsplan erneut randomisieren, indem Sie Statistik > Versuchsplanung (DOE) > Versuchsplan ändern auswählen.
  • Sie können die Daten im Versuchsplan mit beliebigen Verfahren analysieren. Die Analyse ist nicht auf die Verfahren im Menü „Versuchsplanung (DOE)“ beschränkt.
  • Sie können dem Versuchsplan Faktoren hinzufügen, indem Sie diese im Arbeitsblatt eingeben. Definieren Sie anschließend einen benutzerspezifischen Versuchsplan.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien