Worin besteht der Unterschied zwischen kodierten Einheiten und nicht kodierten Einheiten?

Die kodierten und nicht kodierten Einheiten definieren die Faktorstufen in einem experimentellen Versuchsplan. Angenommen, Sie möchten die Kombination von Druckeinstellungen und Grundierungstyp ermitteln, mit der Sie die Haftung eines Anstrichs optimieren können. Die niedrigen Einstellungen des Experiments (Druck = 310 und Grundierungstyp = Eins) werden durch „–1“ in kodierten Einheiten angegeben, und die hohen Einstellungen (Druck = 380 und Grundierungstyp = Zwei) werden durch „1“ in kodierten Einheiten angegeben.

Nicht kodierte Einheiten

C1 C2 C3
Druck Grundierungstyp Haftung
310 Eins 4,52
380 Eins 4,55
310 Zwei 5,05
380 Zwei 4,69

Kodierte Einheiten

C1 C2 C3
Druck Grundierungstyp Haftung
–1 –1 4,52
1 –1 4,55
–1 1 5,05
1 1 4,69

Standardmäßig führt Minitab die Analyse mit kodierten Einheiten durch. Kodierte Einheiten ermöglichen den Vergleich der Größe der Koeffizienten auf einer gemeinsamen Skala, um den Faktor zu ermitteln, der die größte Auswirkung auf die Antwortvariable besitzt. Wenn ein Versuchsplan in nicht kodierten (oder natürlichen) Einheiten analysiert wird, ist dieser möglicherweise nicht mehr orthogonal. Die Orthogonalität ermöglicht das unabhängige Schätzen der Modellterme, wodurch die Analyse einfacher wird, da Sie nicht signifikante Terme entfernen können, ohne dass sich die Schätzwerte für die im Modell verbleibenden Terme ändern.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien