Überlegungen zu Daten für Benutzerspezifischen definitiven Screening-Versuchsplan definieren

Berücksichtigen Sie die folgenden Richtlinien, wenn Sie den Versuchsplan definieren.

Mit dem Versuchsplan soll ein Screening von linearen, quadratischen und Wechselwirkungseffekten durchgeführt werden
Ein definitiver Screening-Versuchsplan eignet sich im Allgemeinen für Fälle, in denen Sie über viele Faktoren verfügen, jedoch erwarten, dass nur eine geringe Anzahl der linearen, quadratischen und Wechselwirkungseffekte wichtig sind.
Textfaktoren weisen zwei Stufen auf
Wenn der Versuchsplan Textfaktoren mit mehr als zwei Stufen enthält, können Sie ihn mit Regressionsmodell anpassen analysieren, ohne den Versuchsplan zu definieren.
Der Umfang des Versuchsplans sollte angemessen sein
Je der kleiner der Effekt, der erkannt werden soll, desto mehr Daten müssen Sie erfassen. Zum Vergrößern der Datenmenge können Sie die Durchläufe im Experiment replizieren. Verwenden Sie Versuchsplan ändern, um Replikationen hinzuzufügen.
Der Versuchsplan sollte 2 bis 48 Faktoren aufweisen
Wenn nur ein Faktor vorliegt, können Sie Einfache ANOVA verwenden, ohne den Versuchsplan zu definieren.
Die Durchlaufreihenfolge sollte für die Datenerfassung randomisiert werden
Wenn das Arbeitsblatt eine Spalte mit der Durchlaufreihenfolge enthält, können Sie diese Spalte beim Definieren des Versuchsplans angeben. Andernfalls können Sie den Versuchsplan mit Versuchsplan ändern randomisieren, nachdem Sie ihn definiert haben.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien