Auswählen von optimalen Durchläufen, Erweitern oder Verbessern eines allgemeinen vollfaktoriellen Versuchsplans

Statistik > Versuchsplanung (DOE) > Faktoriell > Optimalen Versuchsplan auswählen

Wählen Sie die Aufgabe aus, und geben Sie dann die Anzahl der Versuchsplanpunkte für den optimalen Versuchsplan ein.

Optimalen Versuchsplan auswählen

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen D-optimalen Versuchsplan aus einer Menge potenzieller Durchläufe in einem allgemeinen vollfaktoriellen Versuchsplan auszuwählen.

  1. Wählen Sie unter Aufgabe die Option Optimalen Versuchsplan auswählen aus.
  2. Geben Sie im Feld Anzahl der Punkte in optimalem Versuchsplan die Anzahl der experimentellen Durchläufe ein, die aus der Menge der potenziellen Punkte ausgewählt werden sollen.
  3. Klicken Sie auf Terme. Die D-Optimalität hängt von den Termen ab. Nachdem Sie die Terme angegeben haben, wählt Minitab die experimentellen Durchläufe aus.

In diesem Arbeitsblatt enthalten die Spalten einen allgemeinen vollfaktoriellen Versuchsplan. Minitab analysiert alle Faktoren als kategoriale Faktoren. Der vollständige Versuchsplan bildet die Menge der potenziellen Punkte für den optimalen Versuchsplan.

C1 C2 C3 C4 C5 C6 C7 C8
StdRfolge DlaufRfolg Punkttyp Blöcke Temperatur Kupfer Endkappe Methode
53 1 1 1 125 60 0,25 Reibung
8 2 1 1 50 60 0,50 Löten
40 3 1 1 100 60 0,50 Löten
54 4 1 1 125 60 0,25 Löten
21 5 1 1 75 60 0,25 Reibung

Versuchsplan erweitern/verbessern

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um experimentelle Durchläufe hinzuzufügen oder experimentelle Durchläufe D-optimal zu gestalten.
Hinweis

Bei den experimentellen Durchläufe kann es sich um alle Durchläufe im Arbeitsblatt handeln, oder Sie können in einer Spalte angeben, welche Durchläufe Teil des optimalen Versuchsplans sind.

  1. Wählen Sie im Feld Aufgabe die Option Versuchsplan erweitern/verbessern (Sie können optional eine selbst erstellte Indikatorspalte angeben) aus.
  2. Geben Sie im Feld Anzahl der Punkte in optimalem Versuchsplan die Anzahl der experimentellen Durchläufe für den verbesserten Versuchsplan ein. Um die gleiche Anzahl von Durchläufen beizubehalten, geben Sie als Anzahl der Punkte 0 ein.
  3. (Optional) Geben Sie eine Spalte ein, in der die anfänglichen zu erweiternden experimentellen Durchläufe und alle experimentellen Durchläufe angegeben werden, die im optimalen Versuchsplan enthalten sein müssen.
    • Die Zahl in der Spalte entspricht der Anzahl der Replikationen dieses experimentellen Durchlaufs im Anfangsversuchsplan. Eine 0 kennzeichnet einen Punkt, der nicht im Anfangsversuchsplan enthalten ist, aber Teil der Menge der potenziellen experimentellen Durchläufe ist.
    • Das Vorzeichen in der Spalte zeigt an, ob der experimentelle Durchlauf im optimalen Versuchsplan enthalten sein muss.
      • Ein positiver Wert gibt einen Punkt an, der im Versuchsplan ausgelassen werden kann.
      • Ein negativer Wert gibt einen Punkt an, der im optimalen Versuchsplan verbleiben muss.
  4. Klicken Sie auf Terme. Sie D-Optimalität hängt von den Termen ab. Nachdem Sie die Terme angegeben haben, erweitert oder verbessert Minitab den optimalen Versuchsplan.
In diesem Arbeitsblatt enthalten die Spalten C1 bis C8 einen allgemeinen vollfaktoriellen Versuchsplan. Die Spalte Anfangsversuchsplan zeigt, welche Punkte im Anfangsversuchsplan erweitert oder verbessert werden sollen:
  • −2 gibt an, dass der optimale Versuchsplan mindestens 2 Replikationen des experimentellen Durchlaufs enthält.
  • 0 gibt an, dass der Anfangsversuchsplan den experimentellen Durchlauf nicht enthält. Der verbesserte Versuchsplan kann diesen experimentellen Durchlauf enthalten oder nicht enthalten.
  • −1 gibt an, dass der optimale Versuchsplan mindestens 1 Replikation des experimentellen Durchlaufs enthält.
  • 1 gibt an, dass der Anfangsversuchsplan 1 Replikation des experimentellen Durchlaufs enthält. Der verbesserte Versuchsplan kann diesen experimentellen Durchlauf enthalten oder nicht enthalten.
  • 3 gibt an, dass der Anfangsversuchsplan 3 Replikationen des experimentellen Durchlaufs enthält. Der verbesserte Versuchsplan kann diesen experimentellen Durchlauf enthalten oder nicht enthalten.
C1 C2 C3 C4 C5 C6 C7 C8 C9
StdRfolge DlaufRfolg Punkttyp Blöcke Temperatur Kupfer Endkappe Methode Anfangsversuchsplan
53 1 1 1 125 60 0,25 Reibung −2
8 2 1 1 50 60 0,50 Löten 0
40 3 1 1 100 60 0,50 Löten −1
54 4 1 1 125 60 0,25 Löten 1
21 5 1 1 75 60 0,25 Reibung 3

Versuchsplan auswerten

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Optimalitätsmaße für einen Versuchsplan zu berechnen. Mit diesen Informationen können Versuchspläne miteinander verglichen werden.
Hinweis

Bei den experimentellen Durchläufe kann es sich um alle Durchläufe im Arbeitsblatt handeln, oder Sie können in einer Spalte angeben, welche Durchläufe Teil des optimalen Versuchsplans sind.

  1. Wählen Sie im Feld Aufgabe die Option Versuchsplan auswerten (Sie können optional eine selbst erstellte Auswertungsspalte angeben) aus.
  2. (Optional) Geben Sie eine Spalte ein, in der angegeben ist, welche experimentellen Durchläufe ausgewertet werden sollen. Positive ganze Zahlen stehen für die Anzahl der Replikationen dieses experimentellen Durchlaufs im auszuwertenden Versuchsplan. Ein Nullwert gibt einen Punkt an, der nicht im Versuchsplan enthalten ist. Wenn Sie keine Spalte eingeben, wertet Minitab alle experimentellen Durchläufe im Arbeitsblatt aus.
  3. Klicken Sie auf Terme. Die D-Optimalität hängt von den Termen ab. Nachdem Sie die Terme angegeben haben, wertet Minitab die experimentellen Durchläufe aus.
In diesem Arbeitsblatt enthalten die Spalten C1 bis C8 einen allgemeinen vollfaktoriellen Versuchsplan. Die Spalte Anfangsversuchsplan zeigt, welche Punkte im Versuchsplan ausgewertet werden sollen:
  • 0 gibt an, dass der Versuchsplan den experimentellen Durchlauf nicht enthält.
  • 1 gibt an, dass der optimale Versuchsplan 1 Replikation des experimentellen Durchlaufs enthält.
  • 3 gibt an, dass der optimale Versuchsplan 3 Replikationen des experimentellen Durchlaufs enthält.
C1 C2 C3 C4 C5 C6 C7 C8 C9
StdRfolge DlaufRfolg Punkttyp Blöcke Temperatur Kupfer Endkappe Methode Anfangsversuchsplan
53 1 1 1 125 60 0,25 Reibung 0
8 2 1 1 50 60 0,50 Löten 0
40 3 1 1 100 60 0,50 Löten 0
54 4 1 1 125 60 0,25 Löten 1
21 5 1 1 75 60 0,25 Reibung 3
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien