Überlegungen zu Daten für Analyse der Streuung vorbereiten

Befolgen Sie beim Erfassen von Daten, Durchführen der Analyse und Interpretieren der Ergebnisse die folgenden Richtlinien, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse gültig sind.

Der Versuchsplan muss ein zweistufiger faktorieller Versuchsplan sein
Wenn kein zweistufiger faktorieller Versuchsplan vorliegt, verwenden Sie Test auf gleiche Varianzen.
Die Antwortvariable sollte Wiederholungs- oder Replikationsmessungen enthalten
Wiederholungsmessungen werden während des gleichen experimentellen Durchlaufs oder aufeinander folgenden Durchläufen vorgenommen, während Replikationsmessungen bei identischen, aber anderen experimentellen Durchläufen vorgenommen werden. Wiederholungen werden in Zeilen mehrerer Spalten eingegeben, während Replikationen in nur einer Spalte von oben nach unten eingegeben werden.
Das Arbeitsblatt kann vorberechnete Standardabweichungen der Wiederholungs- oder Replikationsmessungen enthalten. Sie müssen außerdem eine Spalte oder eine Konstante eingeben, in der die Anzahl der Wiederholungen oder Replikationen im Experiment angegeben ist.
Die Daten müssen mindestens zwei Faktoren enthalten, die entweder stetig oder kategorial sein können
Wenn lediglich ein kategorialer Faktor vorliegt und keine stetigen Prädiktoren vorhanden sind, verwenden Sie Test auf gleiche Varianzen.
Vergewissern Sie sich, dass das Messsystem zuverlässige Daten der Antwortvariablen liefert

Wenn die Streuung im Messsystem zu groß ist, reicht die Trennschärfe des Experiments u. U. nicht aus, um wichtige Effekte zu ermitteln.

Jede Beobachtung sollte unabhängig von allen anderen Beobachtungen sein
Wenn die einzelnen Beobachtungen voneinander abhängen, sind Ihre Ergebnisse möglicherweise ungültig. Untersuchen Sie die folgenden Aspekte, um festzustellen, ob die Beobachtungen unabhängig sind:
  • Wenn eine Beobachtung keine Informationen über den Wert einer anderen Beobachtung liefert, sind die Beobachtungen unabhängig.
  • Wenn eine Beobachtung Informationen über den Wert einer anderen Beobachtung liefert, sind die Beobachtungen voneinander abhängig.
Die experimentellen Durchläufe sollten randomisiert werden

Durch die Randomisierung wird die Wahrscheinlichkeit reduziert, dass sich nicht kontrollierte Bedingungen auf die Ergebnisse auswirken. Die Randomisierung ermöglicht es Ihnen auch, die inhärente Streuung von Materialien und Bedingungen zu schätzen, so dass Sie gültige statistische Schlussfolgerungen auf der Grundlage der Daten aus dem Experiment ziehen können.

Gelegentlich kann die Randomisierung auch zu einer unerwünschten Durchlaufreihenfolge führen. So können Wechsel der Faktorstufen beispielsweise schwierig oder kostspielig sein, oder es kann sehr lange dauern, bis sich der Prozess nach einem Wechsel wieder stabilisiert. Unter diesen Umständen empfiehlt es sich möglicherweise, eine Randomisierung mit einem Split-Plot-Design auszuführen, um die Anzahl der Stufenwechsel zu minimieren.

Orientieren Sie sich bei der Datenerfassung an optimalen Vorgehensweisen
Befolgen Sie die folgenden Richtlinien, um sicherzustellen, dass Sie gültige Ergebnisse erhalten:
  • Vergewissern Sie sich, dass die Daten repräsentativ für die Grundgesamtheit von Interesse sind.
  • Erfassen Sie eine ausreichende Datenmenge, um die notwendige Präzision zu erzielen.
  • Zeichnen Sie die Daten in der Reihenfolge auf, in der sie erfasst wurden.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien