Zufallsfaktoren für ANOVA für balancierte Daten

Hier finden Sie Definitionen und Anleitungen zur Interpretation für alle Statistiken, die für Zufallsfaktoren bereitgestellt werden.

Varianzkomponente

Mit Varianzkomponenten wird der Umfang der Streuung in der Antwortvariablen geschätzt, der auf die einzelnen Zufallsterme in einer ANOVA-Tabelle zurückzuführen ist.

Interpretation

Werten Sie hiermit aus, welcher Teil der Streuung in der Untersuchung auf die einzelnen Zufallsterme zurückgeführt werden kann. Höhere Werte weisen darauf hin, dass der Term mehr Streuung zur Antwortvariablen beiträgt. Sie können den prozentualen Beitrag jedes Zufallsterms berechnen, indem Sie die Varianzkomponente für jede Quelle durch die Gesamtstreuung dividieren und das Ergebnis anschließend mit 100 multiplizieren, um es als Prozentsatz auszudrücken.

Fehlerterm

Der Fehlerterm ist der in jedem F-Test verwendete Nenner. Wenn für einen Term kein exakter F-Test vorhanden ist, verwendet Minitab das erwartete Mittel der Quadrate, um nach dem Fehlerterm zu lösen und einen näherungsweisen F-Test zu erstellen. Ein solcher Test wird als Synthesetest bezeichnet.

Interpretation

Sie können den Fehlerterm untersuchen, um den Wert des Nenners zu ermitteln, mit dem Minitab den F-Wert berechnet hat. Minitab verwendet den F-Test, um die p-Werte zu berechnen.

Erwartetes Mittel der Quadrate

In Modellen mit Zufallstermen beschreibt das erwartete Mittel der Quadrate, wie sich jede Streuungsquelle aus einer linearen Kombination von Varianzen zusammensetzt.

Interpretation

Minitab verwendet die linearen Kombinationen, um bei Synthesetests nach den Varianzkomponenten und dem Fehlerterm zu lösen. Im Allgemeinen interpretieren Sie die Varianzkomponenten und die p-Werte aus den Synthesetests und nicht das erwartete Mittel der Quadrate.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien