Beispiel für Mittelwertanalyse für binomialverteilte Daten

Ein Techniker möchte feststellen, ob im Schweißprozess mehr Fehler als früher auftreten. Der Techniker erfasst 80 Teile und zählt die Anzahl der zurückgewiesenen Schweißnähte für die einzelnen Schichten über einige Tage. Da die Daten zwei mögliche Ergebnisse haben, sind sie binomial.

Der Analytiker führt eine Mittelwertanalyse durch, um zu bestimmen, ob der Anteil der Rückweisungen für eine der Stichproben signifikant von den anderen abweicht.

  1. Öffnen Sie die Beispieldaten SchweißRückweis.MTW.
  2. Wählen Sie Statistik > Varianzanalyse (ANOVA) > Mittelwertanalyse aus.
  3. Geben Sie im Feld Antwort die Spalte SchweißRückweis ein.
  4. Wählen Sie unter Verteilung der Daten die Option Binomial aus, und geben Sie im Feld Stichprobenumfang den Wert 80 ein.
  5. Klicken Sie auf OK.

Interpretieren der Ergebnisse

Im Diagramm werden der Anteil der Fehler für die einzelnen Stichproben, eine Mittellinie, die den durchschnittlichen Anteil für alle Stichproben darstellt, sowie eine untere und eine obere Entscheidungsgrenze gezeigt. Wenn der Punkt, der eine Stichprobe darstellt, außerhalb der Entscheidungsgrenzen liegt, ist die Differenz zwischen diesem Anteil und dem durchschnittlichen Anteil statistisch signifikant. Der Anteil der fehlerhaften Schweißnähte in Stichprobe 4 liegt über den Entscheidungsgrenzen. Der Anteil der fehlerhaften Schweißnähte in dieser Stichprobe ist ungewöhnlich hoch.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien