Ein Arbeitsblatt enthält alle Daten eines Datensatzes. Ein Projekt kann mehrere Arbeitsblätter umfassen.

Bestandteile eines Arbeitsblatts

Das Arbeitsblatt wird im Datenfenster angezeigt und gliedert Ihre Daten in Spalten und Zeilen. Ein Arbeitsblatt kann auch Konstanten, Matrizen sowie in DOE-Prozeduren verwendete Versuchsplanobjekte enthalten.

Ein Projekt kann mehrere Arbeitsblätter umfassen. Das aktive Arbeitsblatt ist durch drei Sternchen (***) neben dem Namen des Arbeitsblatts in der Titelleiste gekennzeichnet. Wenn mehrere Arbeitsblätter geöffnet sind, gelten Befehle nur für die Daten im aktiven Arbeitsblatt.

Daten können in den folgenden Bereichen des Arbeitsblatts gespeichert werden.
Spalten

Jede Spalte enthält die Daten für eine Variable. Jede Spalte besitzt eine eindeutige Nummer, die mit dem Buchstaben C beginnt (C1, C2 usw.). Diese Nummern werden oben in jeder Spalte des Arbeitsblatts angezeigt. Wenn Sie einer Spalte einen aussagekräftigen Namen geben möchten, geben Sie den Namen in der eingefärbten Zelle unter der Spaltennummer ein.

Konstanten

Konstanten sind einzelne Zahlen oder Textwerte, die Sie definieren und in Formeln und Berechnungen verwenden können. Sie können zum Beispiel historische Parameter für Wahrscheinlichkeitsverteilungen festlegen. Wenn Sie statt einzelner Werte gespeicherte Konstanten verwenden, können Sie Zeit für die Dateneingabe sparen und die Flexibilität von Makros erhöhen.

Gespeicherte Konstanten werden mit dem Arbeitsblatt gespeichert, aber nicht mit dem Arbeitsblatt angezeigt. Um gespeicherte Konstanten im Sessionfenster anzuzeigen, wählen Sie Daten > Daten anzeigen aus.

Alle gespeicherten Konstanten besitzen eine eindeutige Nummer, die mit dem Buchstaben K beginnt (K1, K2 usw.). Sie können gespeicherte Konstanten auch benennen.

Weitere Informationen zum Speichern von und Arbeiten mit Konstanten finden Sie unter Arbeiten mit Arbeitsblättern; klicken Sie dort auf „Festlegen von gespeicherten Konstanten“.

Matrizen

Matrizen sind rechteckige Blöcke von Zahlen, auf denen mathematische Operationen ausgeführt werden können. Matrizen werden häufig anhand ihrer Größe beschrieben. Die folgende Matrix stellt beispielsweise eine 3 x 4-Matrix (Zeile x Spalte) dar.

14 22 23 44 
15 36 27 38
19 16 31 42

Matrizen können in Gleichungen verwendet werden. In Minitab können Sie Matrizen in einem Arbeitsblatt speichern und gespeicherte Matrizen in einigen Befehlen verwenden. Minitab kann außerdem bei einigen statistischen Analysen die Ausgabe in Matrizen speichern, z. B. die Designmatrix für die Regression und das allgemeine lineare Modell (GLM) sowie die Versuchsplanmatrix für die Versuchsplanung (DOE). Alle gespeicherten Matrizen besitzen eine eindeutige Nummer, die mit dem Buchstaben M beginnt (M1, M2 usw.). Sie können Matrizen auch benennen.

Gespeicherte Matrizen werden mit dem Arbeitsblatt gespeichert, aber nicht mit dem Arbeitsblatt angezeigt. Um gespeicherte Matrizen im Sessionfenster anzuzeigen, wählen Sie Daten > Daten anzeigen aus.

Weitere Informationen zum Speichern von und Arbeiten mit Matrizen finden Sie unter Übersicht über Matrizen.

Wie viele Daten kann ein Arbeitsblatt enthalten?

Jedes Arbeitsblatt kann bis zu 4000 Spalten, 1000 Konstanten und 10,000,000 Zeilen enthalten. Die Gesamtzahl der Zellen hängt vom Arbeitsspeicher des Computers ab, beträgt jedoch maximal 150,000,000. Diese Obergrenze gilt für jedes einzelne Arbeitsblatt in einem Minitab-Projekt. Sie können z. B. in einem Projekt zwei Arbeitsblätter mit jeweils 150,000,000 Zellen haben. In Minitab gibt es keine Obergrenze für die Anzahl von Arbeitsblättern in einer Projektdatei. Die maximal mögliche Anzahl von Arbeitsblättern hängt von der Speicherkapazität Ihres Computers ab.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien