Daten zur Zuverlässigkeit von Motorwicklungen

Ein Zuverlässigkeitstechniker untersucht die Ausfallrate von Motorwicklungen in Turbinen, um die Zeitpunkte zu bestimmen, zu denen die Motorwicklungen ausfallen. Bei hohen Temperaturen können sich die Wicklungen zu schnell zersetzen.

Mit diesen Daten können Sie die Verfahren Verteilungsidentifikation (Rechtszensierung), Verteilungsübersicht (Rechtszensierung), Verteilungsgebundene Analyse (Rechtszensierung) und Verteilungsfreie Analyse (Rechtszensierung) veranschaulichen.

Arbeitsblattspalte Beschreibung
Temp80 Der Zeitpunkt des Ausfalls von Wicklungen, die einer Temperatur von 80 °C ausgesetzt waren
Zens80 Gibt an, ob die Wicklung bei 80 °C ausgefallen ist oder überlebt hat: 1 = ein tatsächlicher Ausfall oder 0 = die zensierte Einheit wurde vor ihrem Ausfall aus dem Test entfernt
Temp100 Der Zeitpunkt des Ausfalls von Wicklungen, die einer Temperatur von 100 °C ausgesetzt waren
Zens100 Gibt an, ob die Wicklung bei 100 °C ausgefallen ist oder überlebt hat: 1 = ein tatsächlicher Ausfall oder 0 = die zensierte Einheit wurde vor ihrem Ausfall aus dem Test entfernt

In Zeile 1 ist eine Einheit, die 80 °C ausgesetzt wurde, nach 50 Stunden ausgefallen. In Zeile 6 wurde eine Einheit, die 80 °C ausgesetzt wurde, nach 99 Stunden aus dem Test entfernt, sie war jedoch noch nicht ausgefallen.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien