Daten zum Sojabohnenmehl

Ein Wissenschaftler in einem Labor für Lebensmittelchemie analysiert 60 Stichproben von Sojabohnenmehl. Für jede Stichprobe bestimmt der Wissenschaftler die Feuchtigkeit und den Fettgehalt, und er zeichnet Daten für 88 Wellenlängen aus dem NIR-Spektrum (nahe Infrarot) auf. Er wählt nach dem Zufallsprinzip 54 der 60 Stichproben aus und schätzt mit der PLS-Regression die Beziehung zwischen den Antwortvariablen (Feuchtigkeit und Fettgehalt) und den Prädiktoren (die 88 NIR-Wellenlängen). Der Wissenschaftler nutzt die verbleibenden sechs Stichproben als Testdatensatz, um die Prognosefähigkeit des Modells zu beurteilen.

Mit diesen Daten können Sie das Verfahren Regression der partiellen kleinsten Quadrate veranschaulichen.

Arbeitsblattspalte Beschreibung Variablentyp
C1-C88 Daten aus dem NIR-Spektrum für 88 Wellenlängen von 54 Stichproben Prädiktor
Feuchtigkeit Feuchtigkeit jeder Mehlstichprobe Antwort
Fett Fettgehalt jeder Mehlstichprobe Antwort
C91-C178 Daten aus dem NIR-Spektrum für 88 Wellenlängen von 6 Stichproben, die als Testdatensatz dienen Prädiktor
Feuchtigkeit2 Feuchtigkeit jeder Mehlstichprobe des Testdatensatzes Antwort
Fett2 Fettgehalt jeder Mehlstichprobe des Testdatensatzes Antwort
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien