Daten zur Haltbarkeit von Medikamenten mit zufälligen Chargen

Ein Qualitätstechniker eines Pharmaunternehmens möchte die Haltbarkeit eines Medikaments bestimmen. Die Konzentration des Wirkstoffs im Medikament nimmt mit der Zeit ab. Der Techniker möchte feststellen, zu welchem Zeitpunkt die Konzentration ein Niveau von 90 % der beabsichtigten Konzentration erreicht. Er wählt nach dem Zufallsprinzip acht Chargen des Medikaments aus einer umfassenderen Grundgesamtheit möglicher Chargen aus und testet eine Stichprobe aus jeder Charge zu neun verschiedenen Zeitpunkten.

Mit diesen Daten können Sie das Verfahren Stabilitätsuntersuchung veranschaulichen.

Mit den Daten, die das angepasste Modell enthalten, können Sie das Verfahren Prognostizieren für Stabilitätsuntersuchung veranschaulichen.

Arbeitsblattspalte Beschreibung
DlaufRfolg Die Reihenfolge der experimentellen Durchläufe
Monat Die Zahl der Monate ab Herstellung, in denen die Stichproben getestet wurden: 0, 3, 6, 9, 12, 18, 24, 36 oder 48
Charge Die Charge, zu der jede Stichprobe gehört: 1 bis 8
Wirkstoff% Der prozentuale Anteil des Wirkstoffs in jeder Stichprobe (Antwortvariable)
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien