Daten zur Stärke von Kameralinsen

Ein Kamerahersteller erhält mehrmals pro Woche Lieferungen von je 3.600 Linsen. Das Qualitätssicherungsteam zieht Stichproben von 259 Linsen aus jeder Lieferung und misst deren Stärke, um zu bestimmen, ob das gesamte Los anzunehmen oder zurückzuweisen ist. Eine defekte Linse ist stärker als 0,415 Zoll, was der oberen Spezifikationsgrenze (OSG) entspricht, oder dünner als 0,395 Zoll, was der unteren Spezifikationsgrenze (USG) entspricht.

Bezogen auf das Los von 3.600 Linsen kommen der Hersteller und sein Zulieferer überein, die annehmbare Qualitätsgrenzlage (AQL) auf 100 fehlerhafte Einheiten pro Million und die rückzuweisende Qualitätsgrenzlage (RQL) auf 600 fehlerhafte Einheiten pro Million festzusetzen. Unter Anwendung eines Lieferantenrisikos (Alpha) von 0,05 und eines Abnehmerrisikos von 0,10 ermittelt Minitab, dass gemäß einem geeigneten Plan für Stichprobenprüfungen 259 der 3.600 Linsen nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und geprüft werden sollen. Der kritische Wert ist 3,44914, und die maximale Standardabweichung beträgt 0,0027533.

Mit diesen Daten können Sie das Verfahren Annahmestichprobenprüfung nach Variablen (Los annehmen/zurückweisen) und andere Analysen veranschaulichen, die normalverteilte Daten erfordern.

Arbeitsblattspalte Beschreibung
Stärke Die gemessene Stärke der einzelnen Linsen aus der Stichprobe
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien